Über die Schule

Initiative zur Rettung der Evangelischen Journalistenschule

Die Evangelische Journalistenschule (EJS) in Berlin bildet seit 1995 erfolgreich Journalist:innen aus. Viele Menschen aus dem Medienumfeld schätzen die EJS-Volontär:innen und sprechen sich dafür aus, die Schule zu erhalten.

Imagefilm des 13. Jahrgangs

Wer ist die Schule?
Den Erfolg der EJS belegt die eindrucksvolle Bilanz ihrer Absolvent:innen. Die Alumni der EJS arbeiten heute bei angesehenen Zeitungen, Zeitschriften, Online-Redaktionen, Rundfunkanstalten und TV-Sendern. Viele wurden mit Preisen ausgezeichnet.
Die EJS steht in der Tradition der 1950 gegründeten Christlichen Presseakademie (cpa), der ältesten unabhängigen journalistischen Ausbildungseinrichtung in Deutschland.
 
Was sie will
Die Evangelische Kirche Deutschland engagiert sich für eine fundierte Ausbildung junger Journalist:innen, um ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung in den Medien gerecht zu werden. Ein unabhängiger, couragierter, nachdenklicher und wertorientierter Journalismus ist unverzichtbar für Orientierung, Meinungsbildung und Verständigung in einer demokratischen Gesellschaft. Neben der professionellen Vermittlung des journalistischen Handwerks wird an der Evangelischen Journalistenschule Wert auf die Reflexion ethischer Standards gelegt.
 
Was sie bietet

An der EJS unterrichten erfahrene Dozent:innen aus der Praxis. Im Ausbildungsstandort am Bahnhof Zoo in Berlin stehen für die Ausbildung moderne Seminarräume zur Verfügung. Die EJS verfügt außerdem über ein Hörfunk- und ein TV-Studio, Recherche-Arbeitsplätze und eine Bibliothek. Das Portfolio der EJS umfasst neben der Ausbildung eigener Volontär:innen, die Schulung junger Journalist:innen aus Verlagen, Agenturen und Pressestellen in vierwöchigen Kompaktkursen sowie Medientraining für Führungskräfte und Inhouse-Seminare.
 
Zu wem sie gehört
Die Evangelische Journalistenschule in Berlin ist eine Abteilung des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Das GEP ist das zentrale Mediendienstleistungsunternehmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen. Unter dem Dach des GEP befinden sich u.a. das evangelische Monatsmagazin chrismon, die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd), das Onlineportal evangelisch.de und die Rundfunkarbeit der EKD („Das Wort zum Sonntag“, „ZDF-Gottesdienst“). Die Gesellschafter des GEP sind die EKD (94%) und das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. (6%).